Bodenfelde

  • 833 erste urkundliche Nennung der Feldsiedlung Budinisveld durch den Kaiser Ludwig den Frommen, der der Abtei Corvey die Nutzung der Salzquellen zusichert;

  • 1217 bauen die Lippoldsberger Nonnen ein Salzhaus, um Bodenfelder Salz für sich selbst zu nutzen;

  • 1437 Verleihung der Stadtrechte an Bodenfelde durch Otto den Einäugigen, Selbstnutzung und Ausbau der Salkotten durch die Einwohner, um Wehranlagen zu bauen (Stadtmauer wird aber nie gebaut);

  • 1462 hessische Truppen legen Bodenfelde in Schutt und Asche;

  • 1568 das Kloster Lippoldsberg wird aufgelöst;

  • 1631 Bodenfelde brennt währende des 30-jährigen Krieges vollständig nieder, auch die Salzsieden werden zerstört;

  • 1669 werden noch zwei Salzquellen betrieben;

  • 1687 der Betrieb der Salzquellen wird endgültig eingestellt.
Inhalt: Broschüre Heimat- und Museumsverein Flecken Bodenfelde e.V.